Ich bin die Super-Nanny ;) (21. März – 11. April 2014)

Als ich am Morgen um 10 Uhr in Carnarvon ankomme, werde ich von Gerhard (dem Vater, der aus Südafrika ist) abgeholt und zu Hause abgesetzt. Er muss wieder zurück zur Arbeit und es ist auch sonst gerade niemand hier. Da kann ich also erstmal meine Wäsche waschen und mich von der Busfahrt erholen. Es ist übrigens ziemlich heiß heute, hier ist ja auch Wüste. Um drei kommt dann der 5-jährige Liam mit einem Freund und der momentanen Babysitterin nach Hause. Er macht einen sehr aufgeweckten Eindruck und ich schaue den Kindern erstmal zu. Später kommt auch die Mutter Jo mit der 1,5-jährigen Ella an. Ella ist wirklich total niedlich und die Eltern machen auch beide einen sehr netten Eindruck. Als die Kinder baden, schaue ich ein bisschen zu und spiele mit Liam, der etwas Bedenken hatte, dass ich nicht weiß, wie man das „Krokodilspiel“ spielt, aber ich kann ihn gleich vom Gegenteil überzeugen.

Am nächsten Morgen kann ich ausschlafen, was dann aber aufgrund der lauten Kinder nicht wirklich möglich ist. Gerhard wird dann morgens ins Krankenhaus gerufen (die Eltern arbeiten beide im Krankenhaus) und Jo hat einen Friseurtermin, sodass ich schon gleich mit den Kindern alleine bin. Das klappt zum Glück ganz gut, auch wenn es einmal eine Weile dauert, bis ich kapiere, dass Ella gerne Milch trinken würde. Als Jo nach Hause kommt, macht Ella ihren Mittagsschlaf und anschließend fahren wir durch die Stadt, damit Jo mir die wichtigsten Orte, wie Kindergarten, Schule etc. zeigen kann. Am Sonntag schauen wir bei einer anderen Familie mit Aupair vorbei, so lerne ich Anne (ebenfalls aus Deutschland) kennen, mit der ich noch öfters was unternehmen werde.

Dann beginnt meine erste richtige Arbeitswoche. Mein Tag beginnt um 7 Uhr morgens, ich beende das Frühstück mit den Kindern, je nachdem, wann sie aufgestanden sind, bereite die Brotdosen vor (ja Papa, da bin ich jetzt schon fast so gut wie du), packe die Schultaschen und spiele noch eine Weile mit den Kindern. Gegen 8:45 Uhr fahren wir in die Schule von Liam, der in die Vorschulklasse geht und anschließend setze ich Ella in der Krippe ab. Zu Hause muss ich dann das Abendessen vorbereiten oder kochen, die Familie hat einen 5-Wochen Essensplan, das heißt alle fünf Wochen gibt es wieder das Gleiche, und die Rezepte sind zum Glück recht einfach. Anschließend muss ich je nachdem mal Wäsche aufhängen oder zusammenlegen und habe bis 14:30 Freizeit. Dann bereite ich ein bisschen Obst vor, lege die Klamotten für den nächsten Tag und die Schlafanzüge raus und hole Liam um 15:15 Uhr von der Schule und Ella aus der Krippe ab. Wieder zu Hause packe ich die Taschen aus und spiele mit den Kindern bis es um 17:30 Uhr Abendbrot gibt. Jo ist meist spätestens um fünf Uhr zu Hause und bereitet dann den Rest für das Essen vor. Nach dem Essen füttern wir die beiden Hunde Ruby und Miles (der nur drei Beine hat, kommt aber super klar) und dann bade ich die beiden Kinder. Im Anschluss spielen wir noch ein bisschen und lesen Bücher bis Jo die Kinder zwischen sieben und acht ins Bett bringt. Mein Tag endet offiziell um sieben, aber ich sitze meistens noch mit im Wohnzimmer und beschäftige mich auch mit den Kindern. Am Wochenende habe ich frei.

Generell sind Liam und Ella zwei wirklich süße Kinder, die aber auch ziemlich anstrengend sein können. Vor allem Liam ist manchmal ziemlich schwierig, da er ADHS hat, sehr sensibel ist und daher oft total überreagiert und gerne mal rumschreit. Ich komme aber ganz gut damit klar und er hat mich trotz Wutausbrüchen lieb und kann auch zehn Minuten später schon wieder richtig niedlich sein. Mit den Eltern verstehe ich mich auch sehr gut und werde vollkommen als Familienmitglied integriert.

Die Hunde Miles und...

Die Hunde Miles und…

...Ruby sind supersüß und unerzogen.

…Ruby sind supersüß und unerzogen.

Ella fängt sofort an zu lachen, wenn sie eine Kamera sieht.

Ella fängt sofort an zu lachen, wenn sie eine Kamera sieht.

Am 30. März fahre ich mit Anne zu den Blowholes, die 75 km nördlich von Carnarvon liegen. Dabei handelt es sich um Löcher in den Felsen, durch die die Meereswellen bis zu 20 Meter in die Höhe spritzen. Wir betrachten ein bisschen die Landschaft und die ganz coolen Blowholes und legen uns für den Rest des Tages an den Strand. Das Wasser ist ganz ruhig und das Wetter hervorragend. Auf dem Rückweg machen wir noch ein paar Fotos von dieser typisch „roten“ australischen Landschaft, das war an der Ostküste nicht so und sieht wirklich fantastisch aus.

Hier liegen wir am Strand und relaxen.

Hier liegen wir am Strand und relaxen.

IMG_3263

Eine fette Salzschicht hat sich hier gebildet.

Eine fette Salzschicht hat sich hier gebildet.

Durch die Blowholes sprizt das Wasser in die Höhe.

Durch die Blowholes sprizt das Wasser in die Höhe.

So stellt man sich Australien doch vor.

So stellt man sich Australien doch vor.

Die nächsten zwei Wochen ist normaler Alltag, die Kinder haben sich schon richtig an mich gewöhnt und es macht mir wirklich Spaß mit den beiden. Es ist auch wirklich super wieder in einem richtigen Haus und einer Familie zu wohnen und nicht immer auf Achse zu sein. Am 9. April sind Katrien und Julie (mit denen wir von Adelaide nach Perth gereist sind) mit einem anderen Belgier auf der Durchreise. Sie haben zwei Wochen in Perth verbracht und sind nun nach Darwin unterwegs. Die drei dürfen in unserem Wohnwagen übernachten und es ist echt cool, die zwei nochmal für einen Tag zu sehen bis es für sie weiter geht.

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Ich bin die Super-Nanny ;) (21. März – 11. April 2014)

  1. na Du liebe Kinderfrau,
    hast ja eine erbauliche Aufgabe, die Dich -so sehen wir es- voll begeistert, auch, dass Du einen „festen Wohnsitz“ hast.
    Viel Freude weiterhin.
    Deine Alten

  2. Es macht so einen Spaß, deine Zeilen zu lesen. Du bist wirklich eine Super Nanni. Schön, dass du es so gut getroffen hast.
    Na, Blowholes hatten wir ja auch gigantische in NZ. Das Foto ist dir sehr gut gelungen. Kussi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s