Frohe Weihnachten! – Stradbroke Island, Gold Coast (24.-26. Dezember 2013)

Am 24. Dezember fahren wir nach Cleveland, das etwas südlich von Brisbane ist. Dort lassen wir unser Auto stehen und nehmen die Fähre zur North Stradbroke Island (ebenfalls eine große Sandinsel). Wir haben heute super Wetter und es ist sehr heiß. Als erstes wollen wir zum Brown Lake und machen uns zu Fuß auf den Weg. Der zieht sich dann aber länger hin als erwartet und zum Glück hält Isabell irgendwann einfach ihren Finger zum trampen raus und wir werden auch sogleich von einer Familie mitgenommen, die auch zu dem See will. Das Auto ist zwar schon voll, aber wir können hinten auf die Ladefläche, was sowieso viel cooler ist. Dann gehen wir kurz in dem See baden, der tatsächlich rot-braun ist, ohne dabei dreckig auszusehen, schon merkwürdig. Als die Familie wieder weiterfahren will, fragen sie uns, ob sie uns noch ein Stückchen mitnehmen sollen und wir nehmen dankend an. Sie sind dann sogar so nett und nehmen uns noch bis ans obere Ende der Insel mit zum Point Lookout. Hier laufen wir einen Boardwalk direkt am Meer entlang. Wir können sogar Schildkröten im Wasser entdecken und dann tauchen tatsächlich auch noch ganz viele Delfine auf, unglaublich toll. Wilde Kängurus gibt es zur Freude von Lukas und Daniel unterwegs auch noch zu sehen, diese Insel ist einfach wunderschön. Wir legen uns dann noch für eine Weile an einen der Strände und baden in dem kristallklaren Wasser. Irgendwann wollen wir  mit dem Bus zurück zur Fährstation fahren und als wir gerade 10 Meter gefahren sind, stellen wir fest, dass Isabell und ich unsere Handtücher an der Haltestelle vergessen haben, wir hatten sie zum Trocknen aufgehängt. Isabell fragt also schnell den Busfahrer, ob er kurz anhalten kann, damit sie schnell die Handtücher holen kann. Schließlich hält er auch an, sie springt aus dem Bus und dann fährt der Fahrer doch tatsächlich weiter. So etwas unfreundliches, er hätte nur eine halbe Minute warten müssen. Da guckt Isabell aber erstmal blöd aus der Wäsche. Daniel steigt bei der nächsten Station aus, damit sie nicht alleine zur Fähre trampen muss. Lukas und ich fahren mit dem Bus weiter, regen uns natürlich über den doofen Fahrer auf und vergessen fast noch Isabells Rucksack, den sie schnell neben einer Frau abgestellt hat, die auch nicht mal ein Wörtchen zu uns darüber verloren hat, dass der Rucksack noch dort steht. Oh mann, was ist hier bloß los? An der Fährstation kommen Isabell und Daniel leider 2 Minuten nach Abfahrt der Fähre an, so dass wir nochmal eine Stunde auf die nächste warten müssen. Wir lassen uns aber nicht die Stimmung vermiesen, schließlich ist heute Heiligabend und die Kängurus, Schildkröten und Delfine haben uns schon einen tollen Tag beschert. Als wir zurück auf dem Festland sind, fahren wir an die Gold Coast nach Surfers Paradise. Wir kaufen Lebensmittel für den heutigen Abend ein und suchen uns dann ein schönes Plätzchen am Strand an einem der öffentlichen Grille. Es gibt Känguruburger (Ja, Känguruburger!), Würstchen, Kartoffeln, gebratene Zwiebeln und einen megaleckeren Schokokuchen zu essen. Ein sehr netter Heiligabend, aber wirklich weihnachtlich fühlt es sich trotzdem nicht an.

Auf der Ladefläche lässt es sich bei dem Wetter gut mitfahren.

Auf der Ladefläche lässt es sich bei dem Wetter gut mitfahren.

Der Brown Lake.

Der Brown Lake.

Aussicht auf das Meer von der schönen Stradbroke Island.

Aussicht auf das Meer von der schönen Stradbroke Island.

Da ist ein Delfin!

Da ist ein Delfin!

Süß, da sind noch viel mehr Delfine.

Süß, da sind noch viel mehr Delfine.

Die wilden Kängurus sind ganz schön groß.

Die wilden Kängurus sind ganz schön groß.

Hier liegen wir noch am Strand.

Hier liegen wir noch am Strand.

Endlich mal ein Sprungbild zu zweit.

Endlich mal ein Sprungbild zu zweit.

Als wir auf die Fähre warten, präsentiert sich uns noch ein Pelikan.

Als wir auf die Fähre warten, präsentiert sich uns noch ein Pelikan.

Vorbereitung des Abendessens.

Vorbereitung des Abendessens.

Unser Festtagsmahl.

Unser Festtagsmahl.

IMG_9249

Mit den Hörnern ist es doch gleich schon viel weihnachtlicher.

Mit den Hörnern ist es doch gleich schon viel weihnachtlicher.

Am nächsten Morgen gehen Isabell und ich erstmal an den Strand und machen ein paar Fotos mit unseren Rentierhörnern. Anschließend geht es in die katholische Kirche (weil meine hessischen Freunde nunmal katholisch sind) und ich gehe sogar mit, ist doch mal ganz interessant einen australischen Weihnachtsgottesdienst zu erleben. Es ist auf jeden Fall ganz anders als zu Hause, zwischendurch singen wir sogar „Happy Birthday Jesus“!?! Nachdem wir nochmal ein bisschen durch die Innenstadt laufen, geht die Fahrt weiter nach Byron Bay, einer absoluten Backpackerhochburg. Der Ort ist relativ klein und wir haben schnell alles gesehen und legen uns dann wie immer noch ein bisschen an den Strand. Über die Feiertage ist hier natürlich fast alles ausgebucht und so bekommen wir nur ein Hostelbett für Daniel und müssen dementsprechend zu dritt im Auto schlafen. Da Isabell aber überall schlafen kann und eh die kleinste ist, macht sie es sich eben auf dem Beifahrersitz bequem und so haben wir auch hinten genug Platz.

IMG_9271 IMG_9277 IMG_9287 IMG_9292 CIMG0065Donnerstag stehen wir sehr früh auf, um mit unseren Familien zu skypen und wandern im Anschluss von Byron Bay zum östlichen Punkt des australischen Festlands und dem Leuchtturm. Als wir die Wanderung endlich hinter uns gebracht haben, geht es weiter die Küste entlang nach Port Macquarie. Wir machen noch einen Zwischenstopp in Coffs Harbour, wo wir Fish and Chips essen. Ich hole mir Chilli-Calamari und der Koch hat es leider mit dem Chilli etwas übertrieben. Ich esse ja gerne scharfe Sachen, aber so etwas Scharfes hab ich noch nie gehabt, vom Tintenfisch ist schon gar nichts mehr zu schmecken. Als wir später in Port Macquarie ankommen, gehen wir am Strand entlang, wo ganz viele Felsen bunt und kunstvoll bemalt sind, was insgesamt ein sehr schönes Bild abgibt, eine tolle Idee. Wir beobachten ein paar Surfer und ein kleines Mädchen beim Skateboarden, die richtig abgeht und überhaupt keine Angst hat. Abends sitzen Isabell und ich noch vor McDonalds um das kostenlose W-Lan zu nutzen, damit sie mit ihrer Familie skypen kann. Während wir dort so sitzen, bekommen wir von einem Mann einen Döner geschenkt, er hätte angeblich zu viele gekauft und dürfe sich damit nicht bei seiner Frau blicken lassen. Gut für uns, kostenloses leckeres Essen, darf man sich in diesem teuren Land nicht entgehen lassen. Wir gönnen uns den Döner dann am nächsten Morgen zum Frühstück :).

Wir sind am östlichesten Punkt des australischen Festlands.

Wir sind am östlichesten Punkt des australischen Festlands.

Die Aussicht vom östlichsten Punkt.

Die Aussicht vom östlichsten Punkt.

Der Leuchtturm in Byron Bay.

Der Leuchtturm in Byron Bay.

Coffs Harbour.

Coffs Harbour.

Die bunten Steine in Port Macquarie.

Die bunten Steine in Port Macquarie.

IMG_9314

Uh, der Hai sieht aber gefährlich aus.

Uh, der Hai sieht aber gefährlich aus.

Advertisements

4 Gedanken zu „Frohe Weihnachten! – Stradbroke Island, Gold Coast (24.-26. Dezember 2013)

  1. Weihnachten an der Gould Coast und das bei dieser Hitze. Haben wieder alles mit großem Interesse gelesen und betrachtet. Auch die Jungs.
    Wir denken, dass Dich das jetzt aber weniger beschäftigt. Es wird bestimmt ein gutes Album!!!
    Liebe Grüße an Neuseeland und alle Familienbewohner.
    Deine Christel und Opi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s